atelierhaus-recklinghausen | Karel Studnar und Erich Füllgrabeping – ping pong (2) –
21404
post-template-default,single,single-post,postid-21404,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Karel Studnar und Erich Füllgrabeping – ping pong (2) –

Karel Studnar und Erich Füllgrabeping – ping pong (2) –

Karel Studnar und Erich Füllgrabe: elektromagnetische Fehlfunktionen

Reihe: ping pong

In einer Zeit, in der das halbe Universum auf einen Microchip passt, wird viel weggeworfen, was angeblich nicht mehr funktioniert oder nicht mehr gefällt. Wenn Karel Studnar mit seinem Hund unterwegs ist, dann findet er viele solcher Sachen, die für ihn kleine Schätze sind. Auch Erich Füllgrabe sammelt so ziemlich alles, – außer Computer und Tiernahrung – und er hat schon 5 – 6 Tonnen von dem Zeug. Im Vergleich zu dem, was Technik heute kann, können Karels Miniroboter oder sein holzzeitlicher Plattenspieler vielleicht nicht viel. Auch Erichs physikalisch-technische Geräte erinnern an ein Physiklabor aus frühen, noch echt analogen Zeiten. Aber ihre Erfindungen passen so gut zusammen, dass sich manchmal kaum entscheiden lässt, von wem die Idee, das einzelne Objekt stammt. Auf eine genauere Etikettierung haben die Künstler ganz bewusst verzichtet. Beide probieren etwas aus, entdecken die Poesie der Dinge und öffnen dem Witz die Tür. Beide Künstler kennen sich seit 15 Jahren. Hier, in diesem Raum, haben ihre Arbeiten erstmals zusammengefunden.

17. April bis 17. Mai 2015

Karel Studnar, der 30 Jahre lang bei Opel gearbeitet hat, staunt über das Innenleben eines handelsüblichen Handmixers. Er konstruiert poetische Kindheitswelten, die er schon als 14 Jähriger hätte bauen wollen. Und Erich Füllgrabe zeigt ihm seine Farbwasserelektrolyseapparate, die für ihn elektromagnetische Kommunikationsmittel sind: „Das wäre wohl mein Labor!“ Passend zur Mondlandung hat er schon als 9-Jähriger sein eigenes Astronomiebuch geschrieben, zumindest das Vorwort war schon quasi fertig. Auch im fortschreitenden Erwachsenenleben fühlt er sich dieser schon früh begründeten, fundierten, interdisziplinären wissenschaftlichen Theorie verpflichtet, die ich hier und heute auch als Gender und Generationen übergreifende kosmopolitische Energiequelle bezeichnen und gerade für Neu- und Seiteneinsteiger wärmstens empfehlen möchte. Entscheiden Sie selbst, inwieweit die elektromagnetischen Fehlfunktionen Ihre bewusste Wahrnehmung überzeugen und ob sie – vom infisimatentischen Standpunkt aus betrachtet – überhaupt je zu einem noch erfolgreicheren Ergebnis geführt werden können.