atelierhaus-recklinghausen | Kunstprojekt: paarweise – von Künstler*innen und wohnungslosen Menschen
23187
post-template-default,single,single-post,postid-23187,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Kunstprojekt: paarweise – von Künstler*innen und wohnungslosen Menschen

19. Mai bis 16. Juni 2019

Obwohl es mittlerweile ein gutes Hilfenetz für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen in Recklinghausen gibt, das von der Diakonie und dem Gasthaus gestützt wird, gibt es doch auch Menschen die im Freien leben und übernachten müssen. Einige von ihnen fallen durch ihr Aussehen und manchmal auch durch ihr Verhalten in der Stadt auf. Die meisten Betroffenen aber sind von der „normalen“ Stadtbevölkerung nicht zu unterscheiden. Das Hilfesystem in der Stadt sorgt dafür. Doch das darf nicht darüber hinweg täuschen, dass auch dieses System Lücken hat und nicht alle Bedürfnisse der Betroffenen befriedigt. Allen voran das Bedürfnis nach angemessenem Wohnraum. Auch das Bedürfnis nach Kultur und gesellschaftlicher Teilhabe ist nur in geringem Maße umzusetzen. Wir, die Künstler*innen vom Atelierhaus haben ein Projekt auf den Weg gebracht, in dem Künstler*innen eine temporäre Partnerschaft eingehen mit Menschen, die auf der Straße leben oder gelebt haben. In dieser ungewöhnlichen Konstellation geht es darum, dass beide Seiten voneinander lernen und miteinander an einem künstlerischen Projekt arbeiten. Thema des Projektes ist das Leben auf der Straße. Wohnungslose Menschen als Experten für das Leben auf der Straße und Künstler*innen als Experten für die Kunst. Manchmal vermischen sich diese Professionen, denn auch Wohnungslose künstlerische Neigungen haben. Sie schreiben oder zeichnen, einige haben Kunst studiert, viele mögen Kunst – und sie alle kennen sich aus in der Kunst des Überlebens. Und genau das verbindet sie mit vielen Künstler*innen, die in ihrem Alltag nicht selten vor ähnlich schwierigen Situationen stehen.

Mit unserem Projekt wollen wir etwas von der für die meisten Menschen fremden Welt der Wohnungslosen in unserer Stadt auf künstlerischer Weise zugängig machen.  Mit Tiefenschärfe richten wir einen Blick auf das Leben (auf) der Straße.

Für dieses Projekt haben wir 10 Künstler*innen und ebenso 10 Menschen von der Straße zu einer Kooperation eingeladen. Höhepunkt dieser Aktion ist eine Ausstellung im Atelierhaus.

Durch die Partnerschaft mit dem Gasthaus an der Gastkirche in der Person von Sr. Judith Kohorst haben wir eine kompetente Partnerin gefunden die mit ihrem Know-how unser Projekt tatkräftig unterstützt hat, insbesondere hat sie durch den Kontakt zu den Gästen des Hauses ermöglicht.

Projektidee / Projektleitung

Helmut Heinze

Gefördert wird das Projekt von der Stadt Recklinghausen durch den Förderetat für die Freie Kultur- und Kreativszene

Ausstellungseröffnung 19. Mai 2019 I 15.00 Uhr

Atelierhaus I Königstr. 49A I 45663 Recklinghausen