atelierhaus-recklinghausen | König-Ludwig natürlich!
23635
post-template-default,single,single-post,postid-23635,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

König-Ludwig natürlich!

Zur Ästhetischen Stadtteilerforschung 2020

steht unter dem Motto

‚König-Ludwig natürlich!‘.

Augenmerk liegt dabei auf dem ‚grünen‘ Bereich des Stadtteils, da wo Kultur und Natur aufeinandertreffen: den Gärten, Grünanlagen und nicht zuletzt auf den naturbelassenen und den von der Natur wiedereroberten Flächen und den farbenfrohen Blühwiesen.

Industriebrachen wie das Gebiet um die stillgelegte Halde Hestermann wurden von der Natur zurückerobert.

Der urwüchsige Schimmelsheider Park zeigt eine reiche Artenvielfalt in Flora und Fauna.

Der Südpark ist eine gepflegte Grünanlage mit altem, artenreichem Baumbestand.

Gärten spielen eine große Rolle in einem vom Kohleabbau geprägten Stadtteil. Zu den Bergmannshäusern gehörte – beinahe wie selbstverständlich – ein großer Garten für die Selbstversorgung und zur Erholung.

Schrebergärten für die Freizeitbeschäftigung haben eine lange Tradition und sind gerade in heutiger Zeit wieder sehr gefragt.

Und ein gestärktes Umweltbewusstsein lässt Blühwiesen entstehen und macht Baumscheiben zu Pflanzinseln.

Doch die Natur schafft sich auch immer wieder an nicht gewollten Stellen Raum – in Rinnsteinen, auf dem gepflasterten Bürgersteig und an vielen anderen außergewöhnlichen Orten.

 

Auf diese Naturräume will das Team des Atelierhauses diesmal den künstlerischen Blick werfen.

 

PROGRAMM

  • Auf Parkanlagen, die naturbelassenen oder verwilderten Gebiete in König-Ludwig richtete Helmut Berndt sein grafisch geschultes Augenmerk. Eine Ausstellung mit großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien ist das Ergebnis.

 

  • Marianne Reichling nahm organische Strukturen in den Focus und verwandelte sie in abstrakte Kompositionen in impressionistischer Auflösung. Einfachheit, Natürlichkeit und Vergänglichkeit zu thematisieren, ist das zugrunde liegende Prinzip.

 

  • Das harmoniert mit naturbezogenen Haikus – einer traditionellen japanischen Dichtkunst – von Maria Elisabeth Sander.

 

  • Poetisch und installativ widmet sich das ‚Theater Gegendruck‘ dem Thema ‚Natur‘ im Außenbereich des Atelierhauses.

 

  • Einen Blick in die Gärten im Stadtteil in ihrer Vielfalt und Ausformung gewähren Gartenbesitzer mit eingereichten fotografischen Motiven.

 

  • Auf einem Monitor dokumentiert Karel Studnar Orte und Aktionen aus der Erkundungsphase des Projekts.

 

  • Ilse Hilpert hat sich auf die Suche nach ‚Wildwuchs‘ im Stadtbild gemacht. Das Ergebnis dieser Recherche ist fortlaufend auf einem digitalen Fotorahmen zu verfolgen.

 

  • Der BUND präsentiert sich mit der Initiative ‚Recklinghausen BLÜHT – Artenvielfalt braucht Lebensraum.

 

  • Wildblumen bestimmen und zeichnen‘ ist der Titel eines Kunstkurses für Interessierte mit Emmy Rindtorff.

 

  • Und eine Presse steht bereit für Druck-Experimente mit verschiedenen Naturmaterialien.

 

  • Bei einem Quiz zum Thema ‚Baum‘ können die Besucher ihre Naturkenntnisse testen.

 

  • Und schließlich öffnen die Ateliereigner des Hauses gern ihre Ateliers für interessierte Besucher.

 

Geplant ist die ‚Ästhetische Stadtteilerforschung‘ für den Zeitraum vom 16.8. bis 6.9.2020 jeweils sonntags von 14 bis 17 Uhr mit wechselndem Programm.

 

AUFRUF!

 Sie lieben Ihren Garten, in dem es vielfältig grünt und blüht, in dem vielleicht außergewöhnliche  Pflanzen wachsen, der ganz besonders gestaltet ist oder indem Sie sich einfach nur wohlfühlen.

Wenn Sie bereit sind, Ihren Mitmenschen im Rahmen einer Ausstellung einen Blick in Ihren Garten zu gewähren, dann erstellen Sie bitte aussagekräftige Fotos (Kamera oder Smartphone) mit möglichst hoher Auflösung und schicken uns spätestens bis zum 5. August 2020 eine Mail mit  maximal 3 Fotos als Bilddateien im  Anhang an folgende E-Mail-Adresse:

info@atelierhaus-recklinghausen.de Geben Sie bitte Namen, Anschrift, Telefon in der Mail an.

 

Wir werden jeweils ein den Vorgaben entsprechendes Foto im Format 20 x 30 cm ausdrucken und im Rahmen des Projektes ‚König-Ludwig natürlich!‘ ausstellen.

 

Am 6. September, dem letzten Tag der Veranstaltung, können Sie die Aufnahme abholen.

Als Dank für Ihre Teilnahme  erhalten Sie eine Dokumentation (Katalog) der Veranstaltung.