atelierhaus-recklinghausen | Artist in Residence: Harald Reiner Gratz
23704
post-template-default,single,single-post,postid-23704,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Artist in Residence: Harald Reiner Gratz

Harald Reiner Gratz ist der diesjährige Künstler, der als ‚Artist in Residence‘ für zwei Wochen im  Atelierhaus ‚residiert’. Der Ausstellungsraum verwandelt sich für die Werkphase in ein Atelier.

H.R. Gratz ist ein renommierter Maler aus Schmalkalden in Thüringen, einer Partnerstadt von Recklinghausen. Wir sind dem Recklinghäuser Auslandsinstitut ‚Die Brücke‘ dankbar, das uns den Kontakt mit Harald Reiner Gratz ermöglicht hat.

In einer an die Werkphase anschließende Ausstellung  werden die vor Ort entstandenen Werke vorgestellt.

Werkphase:

12.10. –  23.10.2020

Der Künstler öffnet nach Vereinbarung sein Atelier für Besucher.

Ausstellung:

25.10. –  15.11.2020

An die Atelierarbeit schließt sich nun eine Ausstellung  mit den vor Ort entstandenen Werken an. Mit dem 25. Oktober beginnend ist die Ausstellung an vier aufeinanderfolgenden Sonntagen von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Unter den zurzeit geltenden Regelungen können nur jeweils 8 Besucher gleichzeitig im Ausstellungsraum aufhalten und auf Abstandshaltung auch im Wartebereich ist zu achten.

Doch auch unter diesen erschwerten Bedingungen die Ausstellung einen Besuch wert!

Wir freuen uns jedenfalls auf hoffentlich viele Besucher!

Ein Pressetext zum Werk von Harald Reiner Gratz

Die Bilder von Harald Reiner Gratz sind farbig und kraftvoll, etwas poppig, heiter – mit einer gelegentlichen Disposition ins Melancholische – und oft erzählerisch in phantastische Landschaften ausgreifend. Zwischen Kohlköpfen und Äpfeln wachsen Manets Hüte, Reihenhaussiedlungen überschwemmen die Ebene, ein weißer Hase überthront kleine Gebirge und die Temperatur der Farben ist von anhaltender Sonne gelähmt und aufgeladen zugleich. Harald Reiner Gratz schwelgt durch Thüringen und breitet die Momente seiner Wahrnehmungen wie die Streifen eines Gesamtkunstwerkes in wirklichkeitsnahen Wiederholungen und surrealen Brechungen nebeneinander aus. Vielleicht rührt gerade aus diesem gelebten Wechselspiel von territorialer Bindung und ausgreifender Welterkundung jene Originalität, die sich erfreulich abhebt und inzwischen auch außerhalb Thüringens für dauerhafte Neugier sorgt. Die Motive liegen sortiert wie bunte Ikonen pop-artistischer Bestandsaufnahmen beieinander und man schwelgt durch eine Fülle visueller Offerten, die der Künstler aus dem Alltag zaubert. Gratz versteigt sich nicht in den Irrtümern vieler seiner Kollegen, die das Naheliegende ausschlagen und sich durch die Bedrängnisse der Großstadt borgen. Vielmehr sind seine Bilder authentisch von Leben und Umfeld beglaubigt und damit dicht am Zentrum der eigenen Existenz. Harald Reiner Gratz ist ein Wanderer zwischen verschiedenen künstlerischen Möglichkeiten, die er sicher beherrscht. Beides, Malerei und Zeichnung, begegnen sich im Werk von Harald Reiner Gratz auf durchaus gleichgewichtigen Ebenen, Druckgraphik hingegen ist nur marginal beteiligt.

Erik Stephan, Kunstsammlungen der Stadt Jena

 

Biografie

1962 geboren in Schnellbach
1981 Abitur in Schmalkalden
1985–1988 Studium an der Hochschule für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein
1989–1991 Studium der Freien Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden; Professoren: Hubertus Giebe und Werner Liebmann
1991 Diplom
1994 Atelier-Stipendium des Landes Thüringen für Bad Frankenhausen Preisträger beim Wettbewerb „Ästhetik im Alter“ der Stadt Offenbach/Main
1995 Stipendium des Landes Thüringen und der Stiftung Kulturfonds Berlin für das Projekt „Freiraum 2000“
1996 Gastkünstler der Villa Romana, Florenz
1997 Nominierung des Landes Thüringen für den Endausscheid des Villa-Massimo-Preises, Rom Preisträger beim Wettbewerb „12 Künstler für Weimar 99, Kulturhauptstadt Europas“
2000 Arbeitsaufenthalt in New York
2002 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin
2003 Eröffnung Kunsthaus Schmalkalden
2005 Herausgabe Grafikmappe „Desire“ Ausstattung des Neubaus der Werragas GmbH Bad Salzungen
2006 Fassadengestaltung des Kirchsaals der evangelischen Gemeinde Floh-Sehligenthal Illustrationen für Tankred Dorst „Prosperos Insel“
2007 Illustrationen für „Äolische Inseln“ der Edition Jesse, Bielefeld
2008 Herausgabe Grafikmappe „Martin Luther“ Lutherplastik für die Stadt Schmalkalden
2011 Zwei Stahlplastiken für Viba Sweet GmbH Schmalkalden
2013 Bilder zur Ausstellung „Leben und Sterben im Dreißigjährigen Krieg“, Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden
2015 Künstlerische Gestaltung der Ausstellung „Fatale Lust“, Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden Kurator für die DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement
2016/2017 Künstlerische Gestaltung der Ausstellung „Der Schmalkaldische Bund – politischer Arm der Reformation“, Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden Kurator für die DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement Kurator für die Ausstellung „ReVision“, Kunsthalle Rostock
2019 Eröffnung Otto Mueller Museum der Moderne Schmalkalden Kurator für die DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement, „Junge Fotografie in Berlin“
2020 Kurator für die Ausstellung „100 Jahre Kunst in Thüringen“

 

Seit 2003 Vorsitzender des Kunstvereins Schmalkalden „kunst heute“ e.V.

Seit 2019 Leiter des Otto Mueller Museums der Moderne Schmalkalden https://www.om-museum.de/

Vertreten durch die Galerie Rothamel Erfurt https://www.rothamel.de/

Lebt und arbeitet in Schnellbach