atelierhaus-recklinghausen | Beate Hagemann – Werkphasen –
399
post-template-default,single,single-post,postid-399,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Beate Hagemann – Werkphasen –

Fundstücke interessieren mich in ihrem „Sosein“, in ihrem
Istzustand“ zum Zeitpunkt des Aufspürens. Sie können der
Konsumgesellschaft oder der Natur entstammen. Ihre
Formen, Farbspuren, Strukturen, hervorgerufen durch
Einwirkungen von Licht, Hitze, Kälte, Druck oder Nässe,
erregen meine Aufmerksamkeit. Das Aufheben entzieht die
Fundstücke dem üblichen Kreislauf des Vergehens. Sie
verharren in ihrer jeweiligen Daseinsform und erhalten
eine neue Identität in anderem Sinnzusammenhang,
erkennbar oder verfremdet in Objekten, Assemblagen oder
Collagenmalereien.

22. Februar bis 20. März 2016