Atelierhaus Recklinghausen | DAS DING. Eine neue Ausstellungsreihe
24079
post-template-default,single,single-post,postid-24079,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

DAS DING. Eine neue Ausstellungsreihe

DAS DING. Eine neue Ausstellungsreihe

ist eine neue Ausstellungsreihe im Atelierhaus. In programmfreien Zeiten wird der Ausstellungsraum zu einem White Cube, in dessen Zentrum ein Gegenstand oder eine Sache auf den Sockel gehoben wird.

Seit Duchamp kann auch ein Urinal Kunst sein. Das Ready–Made* „Fountain“ aus dem Jahr 1917 war ausschlaggebend: Ein Gegenstand, eine Sache – seiner ursprünglichen Funktion enthoben – wird zu einem unspezifischen Ding, zum Kunstobjekt.

Die Aktion endet zum Jahresende mit einem Kunstgespräch zum Motto: Kunst ist, was zur Kunst erklärt wird (Zitat v. Jochem Ahmann).

 

_______________________________________________________

*Ein Ready-made (engl. für „Fertigware“) oder auch Objet trouvé (franz. für ‚gefundener Gegenstand‘) ist ein Alltags- oder Naturgegenstand, der zum Kunstwerk „gemacht“ wird, indem der Künstler ihn „findet“ und als Kunstwerk behandelt oder in ein solches integriert. Diese „Verwandlung“ beziehungsweise dieses „Entkleiden“ aus dem bisherigen Funktions- und Bedeutungszusammenhang kann durch das Präsentieren auf einem Sockel, durch die Kombination mit anderen „gefundenen“ Gegenständen oder durch das Signieren und Neubenennen durch den Künstler erfolgen. Teilweise wird der Gegenstand auch verfremdet, indem er mit anderen Gegenständen kombiniert, zerlegt oder farblich neu gefasst wird. (Quelle: WIKEPEDIA)